Unterstützung für die berufliche Zukunft

Ein Angebot der beruflichen Qualifizierung und Weiterbildung der Lebenshilfe Vorarlberg ist „LOT“ (Lernen – Orientieren – Trainieren). Es richtet sich an Menschen mit Behinderungen, die gerade ihre Schulpflicht beendet haben oder schon länger an einem Standort der Lebenshilfe Vorarlberg beschäftigt sind.

Was ist das Ziel von LOT?

Das Ziel ist es, persönliche und arbeitsspezifische Kompetenzen zu erweitern und damit die Chancen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu erhöhen. Durch theoretische und praktische Inhalte lernen Menschen mit Behinderungen verschiedene Berufsfelder und Tätigkeiten kennen.

Welche Anforderungen gibt es?

Das Interesse an einer Qualifikation zur Vermittlung auf einen Arbeitsplatz muss vorhanden sein. Zudem ist eine Bereitschaft zur Weiterentwicklung erforderlich sowie die verlässliche Teilnahme am Seminartag („Schultag“) in der Landesberufsschule 2 in Dornbirn.

Hinweis: Mobilitätseinschränkungen und Pflegebedarf sind keine Ausschlussgründe. Es wird individuell abgeklärt und nach Lösungen gesucht.

Wie ist LOT aufgebaut?

Ein Turnus dauert zwei Jahre und ist in Halbjahresschritten gegliedert. Es gibt eine Wochenstruktur mit vier Praxistagen an einem Lebenshilfe-Standort oder einem internen beziehungsweise externen Praktikumsplatz. Pro Woche gibt es zusätzlich einen Seminartag („Schultag“) in der Landesberufsschule 2 in Dornbirn. Hier werden arbeitsrelevante Inhalte vermittelt, wie: Mobilität, Kommunikation, Berufsbilder, EDV-Grundlagen, Rechte und Pflichten, Umgang mit Geld, etc.

Abschluss: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten ein Zertifikat, indem die erworbenen Kompetenzen sowie die Praktikumsstellen angeführt sind.