Fest MITTENDRIN war gut besucht

Die Lebenshilfe Vorarlberg war überaus stark vertreten beim Inklusionsfest MITTENDRIN am vergangenen Samstag (9. Juni 2018) auf der Promenade von Friedrichshafen.

Die Kantine.L sorgte mit Riebl und Backhendl für Vorarlberger Gaumenfreuden. Das Tanzhaus Hohenems begeisterte mit ihrer Aufführung die zahlreichen Gäste. Das Team Selbstvertretung führte wiederum am eigenen Stand mit Kolleginnen und Kollegen aus der Schweiz und Deutschland Interviews zum Thema Inklusion und Barrierefreiheit mit interessanten Gesprächspartnern.

Zum Netzwerken genutzt

„Zum wiederholten Mal haben wir unser Anliegen vorbringen können, dass der Behindertenpass in allen Ländern beim öffentlichen Verkehr, wie bei der Schifffahrt am Bodensee anerkannt wird“, so Selbstvertreter Klaus Brunner und fügt hinzu „Herr Kruschwitz vom Landratsamt Bodenseekreis wird den Punkt bei der Internationalen Bodensee-Konferenz einbringen. Wir werden beharrlich nachfragen.“

Weitere Interviews führten Klaus Brunner und Sebastian Dierig, auch Selbstvertreter der Bodensee-Deklarations-Gruppe, mit Georg Riedmann (Bürgermeister der Stadt Markdorf), Dirk Mußmann (Vorstand der Diakonie Pfingstweid), Elfi Schläpfer (Fachstelle Unterstützung Selbstvertretung Ostschweiz) und Georg Matzak (GBL Mobile Dienste der LHV). Gegenseitige Besuche wurden vereinbart, wie zum Beispiel zu einem deutschlandweit einzigartigen inklusiven Wohnprojekt „Haus am Teuringer“ in Oberteuringen, nahe Markdorf. „Dirk Mußmann bat zudem um einen Besuch, da es ihn sehr interessierte, dass in der Lebenshilfe Vorarlberg ein gewählter Selbstvertreter mit Sitz und Stimme im Vorstand Mitglied ist“, berichtet Klaus Brunner.

Das nächste Mittendrin-Fest wird übrigens 2020 im Rahmen der Landesgartenschau von Baden Württemberg in Überlingen stattfinden.