Bodensee-Deklaration in der Schweiz übergeben

Die länderübergreifende Selbstvertretungsgruppe „Mittendrin“ hat am 12. Juni 2017 ihre Bodensee-Deklaration zu Inklusion und Barrierefreiheit an Regierungsrat Jakob Stark in Frauenfeld (Thurgau/CH) übergeben.

Regierungsrat Jakob Stark war beeindruckt: mehrere Selbstvertreterinnen und Selbstvertreter lasen die einzelne Abschnitte der Deklaration vor, stellten Fragen und kamen mit dem Politiker ins Gespräch. Ein wichtiges Anliegen für den Kanton Thurgau war den „Expertinnen und Experten in eigener Sache", dass auch Organisationen in der Region Bewohner-Räte und Werkstattsprecherinne bzw. -sprecher zukünftig einsetzen werden.

Wichtige Fragen gestellt

Die Selbstvertreterinnen und Selbstverter aus der Bodensee-Region stellten dem Schweizer Politiker, der für Finanzen und Soziales zuständig ist, zudem viele Fragen: Was macht der Kanton, damit in jeder Institution ein Werkstatt- und ein Bewohnerrat ins Leben gerufen wird? Gibt es im Thurgau Abstim­mungs­unterlagen in einfacher Sprache? Was macht der Kanton, damit es für alle bezahlbare und barrierefreie Wohnungen gibt? Jakob Stark fasste am Ende des gut einstündigen Treffens zusammen: „Es geht in die richtige Richtung – aber es geht auch sehr langsam.“

„Da sehen wir, wie weit wir in der Lebenshilfe Vorarlberg bereits sind", erklärt Siegfried Glössl, der bei der Übergabe dabei war, anschließend. „Seit vielen Jahren werden bei uns Werkstattsprecherinnen und -sprecher gewählt. Aber die Politik ist auch bei uns gefordert. Wenn es klappt haben wir im Herbst ein Treffen mit allen verantwortlichen Politikern aus den drei Ländern. Es ist toll, dass wir Selbstvertreterinnen und Selbstvertreter rund um den Bodensee zusammen halten und uns gegenseitig stärken."

Selbstvertretungsgruppe „Mittendrin“ bei Regierungsrat Jakob Stark in Frauenfeld (Foto: Thurgauer Zeitung/Andrea Stalder).

Die Bodensee-Deklaration zum Herunterladen – auch in leichter Sprache: