„Tag der offenen Werkstätten“ am 23. Juni

Seit 50 Jahren setzt sich die Lebenshilfe Vorarlberg für mehr Lebensqualität von Menschen mit Behinderungen ein. Um dies zu feiern und wertvolle Begegnungen des „Mitanands“ zu schaffen, lädt die Lebenshilfe alle Interessierten am 23. Juni zum „Tag der offenen Werkstätten“ ein. Neben großartigen Programmhighlights gibt es in Götzis auch einen Weltrekordversuch.

Um das wichtige „Mitanand“ der letzten 50 Jahre gebührend zu feiern, laden 26 Standorte im ganzen Land die Bevölkerung zum „Tag der offenen Werkstätten“ ein. Dabei erwarten die Gäste viele abwechs­lungs­reiche Programmhighlights: von Live-Musik über eine Vernissage, gemeinsames T-Shirt drucken, Ponyreiten bis hin zur Kinovorstellung oder einem Luftballon­wettbewerb – für jeden ist garantiert etwas dabei. Im Mittelpunkt soll das selbstverständliche Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderungen stehen, die gemeinsam Spaß haben und einen unvergesslichen Tag erleben. Mehr Informationen zum jeweiligen Programm und die genauen Öffnungszeiten gibt es auf » www.lebenshilfe-vorarlberg.at

Gemeinsam zum Weltrekord

Der Garnmarkt in Götzis wird zum „Tag der offenen Werkstätten“ in ein riesiges Atelier verwandelt. Menschen mit und ohne Behinderungen, die in den „ARTeliers“ der Lebenshilfe Vorarlberg kreativ tätig sind, laden alle Gäste herzlich ein, mitzuhelfen. Denn  gemeinsam soll das größte inklusive Bild gestaltet werden. Ziel ist es, „mitanand“ den Weltrekord zu erreichen.     

Wertvolle Begegnungen schaffen

In den letzten Jahren haben sich die Lebenshilfe-Werkstätten immer mehr zu offenen Begegnungs- und Impulszentren für die jeweilige Region entwickelt. Sie bilden zu den vielen Wirtschaftsunternehmen im Land eine wichtige Brücke und bieten so vielen Beschäftigten ein Sprungbrett in Richtung erster Arbeitsmarkt. Neben Arbeitsplätzen schaffen die beiden Brockenhäuser in Sulz und Lochau oder das lebens.ART-Geschäft in Dornbirn zudem vielfältige Begegnungen von Menschen mit und ohne Behinderungen.