„Zu helfen ist mir ein persönliches Anliegen“

Was im Rahmen des LEAD-Programms für Lehrlinge begann, wurde zu einem persönlichen Engagement, das seines Gleichen sucht. Cihan Kilic hat sich als Lehrling der Firma Sola-Messwerkzeuge GmbH in Götzis für sein soziales  LEAD-Projekt die Unterstützung der Lebenshilfe Vorarlberg ausgesucht.

Um Geld für die Lebenshilfe Vorarlberg zu sammeln, organisierte Cihan Kilic Sachspenden, die er in seiner Freizeit auf Flohmärkten verkaufen konnte. Dabei unterstützte ihn die Firmenleitung  mit tollen Produkten als auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma Sola. „Diese suchten zuhause Sachen zusammen, die sie nicht mehr benötigten und brachten sie mir in die Firma mit. Dort erhielt ich einen Lagerplatz und so konnte ich mit dem Verkauf starten“, erzählt Cihan Kilic. Nahezu an jedem freien Wochenende war der Lehrling auf Flohmärkten unterwegs um die Warenspenden zu verkaufen. Etwa nach einem halben Jahr kamen so 2.000 Euro zusammen. Zugute kommen sollte diese Spende der Lebenshilfe-Werkstätte Hohenems, wo ein Nachbar von Cihan Kilic tätig ist. „Ich wusste von Yavuz Öztürk, dass sie in der Werkstätte viel mit Unterstützter Kommunikation arbeiten. Dafür werden aber immer wieder technische Hilfsmittel benötigt. So half ich gerne mit meiner gesammelten Spende weiter.“

So viel mehr als nur ein Tablet

Die offizielle Übergabe der Spende erfolgte in den Räumlichkeiten der Firma Sola in Götzis. Wie das Geld danach eingesetzt wurde, davon konnte sich Cihan Kilic kürzlich selbst überzeugen. „Wir freuen uns sehr über die großzügige Spende, die mit so viel persönlichem Engagement verbunden ist. Durch die Spende  wurde es möglich Simon Oberhofer ein Tablet  mit entsprechender Sprachsoftware sowie Zubehör, wie etwa eine Montagehilfe für den Rollstuhl, zu finanzieren. Damit lernt Simon seither sich besser zu verständigen und auch beim Einkaufen wird es eingesetzt. Er ist schon viel selbstbewusster geworden und ohne sein Tablet sieht man ihn so gut wie nicht mehr“, berichtet Jürgen Feistenauer, Leiter der Lebenshilfe-Werkstätte Hohenems.

Simon Oberhofer zeigt Cihan Kilic bei dessen  Besuch begeistert, was er mit dem Tablet schon alles kann und erklärt: „macht Spaß.“ „Es freut mich wirklich sehr, dass ich Simon mit der Spende so helfen konnte. Er kann mit dem Tablet nun mit anderen sprechen und ausdrücken  was er möchte und was nicht. Aber ich will noch weiterhelfen – dass ist mir persönlich ein großes  Anliegen. So habe ich mir schon ein weiteres Projekt überlegt, dass der Werkstätte Hohenems zugute kommen soll“, so Cihan Kilic. Jürgen Feistenauer freut sich über so viel persönliches Engagement und betont abschließend: „Es ist sehr wichtig, dass Menschen mit Behinderungen sich verständigen können. Denn nur so können sie selbstbestimmter leben und ein aktiver Teil unserer Gesellschaft sein.“

Yavuz Öztürk (l.) und Simon Oberhofer (m.), der Cihan Kilic (r.) stolz sein Tablet zeigt, das mit dessen Spende gekauft wurde.