„Fest der Inklusion“ – 10 Jahre Selbstvertretung

Seit einigen Jahren findet am 5. Mai der „Tag der Inklusion“ statt. Nach 2015 geht heuer das „Fest der Inklusion“ in die zweite Runde. Die Selbstvertreterinnen und Selbstvertreter der Lebenshilfe Vorarlberg feiern 10 Jahre Selbstvertretung und zugleich das 50-jährige Bestehen der Lebenshilfe Vorarlberg. Mit dabei sind auch die „Blind Foundation“ und die Fäaschtbänkler, die für Stimmung sorgen werden.

Das „Fest der Inklusion“ wurde von den Selbstvertreterinnen und Selbstvertretern der Lebenshilfe Vorarlberg erneut mit viel Engagement organisiert. „Nachdem wir meine Idee 2015 erstmals umgesetzt hatten, wollen wir es jetzt zu unserem Jubiläum sowie das der Lebenshilfe Vorarlberg wiederholen. Beim Fest sollen Menschen mit und ohne Behinderungen gemeinsam Spaß haben und das unter anderem mit tollen Bands. Wir freuen uns auf viele Gäste im Tennis-Event-Center Hohenems“, erklärt Klaus Brunner, gewählter Selbstvertreter der Lebenshilfe Vorarlberg.

Ein Fest für alle

Durch den Abend führen werden Philipp Wüstner und Klaus Brunner. Eröffnet wird das Fest vom Tanzhaus Hohenems. Die Tänzerinnen und Tänzer zeigen, wie Inklusion mittels gemeinsamen Tanz gelebt wird. Begrüßungsworte kommen von Landesrat Christian Bernhard und Bürgermeister Dieter Egger. Auch andere namhafte Gäste, wie der zweite Nationalratspräsident Karlheinz Kopf haben sich bereits angemeldet. Für den richtigen Sound sorgen die Inklusionsband „Blind Foundation“ aus Deutschland, die mit ihrem Inklusions-Song bekannt wurden ( » https://www.youtube.com/watch?v=PWF37F2fbak) und die „Fäaschtbänkler“ aus der Schweiz. Zudem darf man auf weitere Programmhighlights gespannt sein. Es lohnt sich dabei zu sein!

2. „Fest der Inklusion“ 2017

Wann: Freitag, 5. Mai 2017, Einlass 17.30 Uhr, Beginn 18.30 Uhr
Wo: Tennis-Event-Center Hohenems

Eintritt: 10,- Euro pro Person
Für Menschen mit Behinderungen ist der Eintritt gratis!
Karten sind per E-Mail unter kartenvorverkauf@lhv.or.at und an der Abendkassa erhältlich.

Die Einladung zum Download:

Inklusion ist mehr als Integration

Inklusion sieht vor, dass Menschen mit Behinderungen nicht erst mühevoll integriert werden müssen, weil sie schon von Geburt an selbstverständlicher Teil der Gemeinschaft sind. Inklusion ist ein Menschenrecht. Die Lebenshilfe arbeitet gemeinsam mit Menschen mit Behinderungen daran, dass sie mitten in unserer Gesellschaft leben können. Sie sollen dazugehören, teilhaben und selbst bestimmen können. Inklusion ist die selbstverständliche Teilhabe in allen Lebensbereichen wie Bildung, Arbeit, Wohnen und Freizeit. Dabei wird es immer wichtiger, inklusive Brücken in den regionalen Raum zu schlagen. Vier Wegweiser helfen uns, den inklusiven Anspruch des Weges dabei nicht aus den Augen zu verlieren. Es sind dies: Selbstbestimmung, Wahlmöglichkeit, gesellschaftliche Teilhabe und die Berücksichtigung der Individualität. Für diese Werte engagieren sich auch die Selbstvertreter der Lebenshilfe Vorarlberg. Diese – von Menschen mit Behinderungen demokratisch gewählten „Experten in eigener Sache“ – setzen sich auf Landes- und Bundesebene für die Interessen von Menschen mit Behinderungen ein.