Die Selbstvertretung der Lebenshilfe Vorarlberg

Das Thema Selbstvertretung spielt quer durch alle Bereiche der Lebenshilfe eine große Rolle. Ziel ist es, Menschen mit Behinderungen in ihrer Eigenständigkeit zu stärken und ihnen ein Mitspracherecht zu gewährleisten. Ob im Bereich „Arbeiten & Beschäftigen“, Ausbilden oder Wohnen – Mitwirkung und Selbstvertretung stehen überall im Vordergrund.

Arbeiten & Beschäftigen
Die SelbstvertreterInnen in den Werkstätten werden gewählt und haben eine ähnliche Funktion wie die Betriebsräte in den Wirtschaftsunternehmen. Die Selbstvertretung ist in drei Regionen aufgeteilt: Oberland, Mittleres Rheintal und Unterland. Dreimal pro Jahr treffen sich die SelbstvertreterInnen in den einzelnen Regionen, um sich über ihre Arbeit auszutauschen. Zusätzlich treffen sich die SelbstvertreterInnen wöchentlich mit den Vertrauenspersonen in den jeweiligen Einrichtungen. Dabei werden sie über die Wünsche und Anregungen der betreuten MitarbeiterInnen informiert und können so deren Anliegen bearbeiten. Die Vertrauenspersonen wiederum treffen sich einmal pro Jahr untereinander, um die strategische Ausrichtung zu koordinieren und Erfahrungen auszutauschen.

Wohnen
Im Bereich Wohnen gibt es eine wohnhausübergreifende Mitwirkungsgruppe. Die TeilnehmerInnen werden nicht gewählt, sondern können bei Interesse einfach mitmachen. Die Gruppe trifft sich vier- bis fünfmal im Jahr und wählt dabei eine/n Gruppensprecher/in und eine/n Stellvertreter/in. In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt auf der Erstellung von allgemeinen Qualitätskriterien, die für alle Wohneinrichtungen gelten sollen. Außerdem wird in der Mitwirkungsgruppe besprochen, wie im Bereich Wohnen die Selbstbestimmung verbessert werden kann.

Betriebe
In den Brockenhäusern, lebens.ART-Geschäften, Fachwerkstätten und Manufakturen gibt es wie in den Werkstätten gewählte SelbstvertreterInnen. Für die Kioske, die über das ganze Land verstreut sind, werden ab nächstes Jahr zwei SelbstvertreterInnen gewählt. Sie übernehmen landesweit die Interessensvertretung und werden zu bestimmten Sprechstunden telefonisch erreichbar sein.

Sunnahof
Am Sunnahof werden wie in den Werkstätten SelbstvertreterInnen gewählt. Die HofsprecherInnen übernehmen die Interessenvertretung gegenüber der Geschäftsführung und bringen Anliegen in die Teambesprechungen ein.

Ausbilden
Im Ausbildungszentrum werden die SelbstvertreterInnen jährlich neu gewählt und bleiben maximal zwei Jahre im Amt. Die Standorte in Röthis, Viktorsberg und Lauterach entsendet jeweils zwei SelbstvertreterInnen. Diese treffen sich dreimal im Jahr und arbeiten eng mit ihren Vorgesetzten zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören die Mitorganisation von Veranstaltungen sowie die Durchführung von Wahlen.

Beiräte
Die Selbstvertreter-Beiräte werden von den Sprecherinnen sowie Sprechern gewählt und arbeiten auf Bundesebene im Selbstvertreterbeirat der Lebenshilfe Österreich mit.

Bei Fragen und Anliegen können die Selbstvertreterinnen und Selbstverteter direkt kontaktiert werden:

Klaus Brunner, Eva-Maria Lampert und Siegfried Glössl
E-Mail: selbstvertretung(at)lhv.or.at
Telefonnummer: 05523 506-10053