Das Leitbild der Lebenshilfe Vorarlberg

In unserem Leitbild formulieren wir unser Selbstverständnis für die Arbeit mit und für Menschen mit Behinderungen, unser Menschenbild, unseren Auftrag sowie die Leitsätze, die uns in unserer Arbeit führen.

1. Unser Menschenbild

Menschen brauchen Menschen.
Egal ob behindert oder nicht behindert, im Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns steht der Mensch in seiner jeweiligen Einzigartigkeit von Körper, Geist und Seele. Dieser braucht die Gemeinschaft und die Gemeinschaft braucht den einzelnen Mensch. Sowohl die persönliche als auch die gesellschaftliche Entwicklung ist von diesem gegenseitigen Zusammenwirken abhängig. Dies ist der zentrale Leitgedanke und die Botschaft der Lebenshilfe Vorarlberg.

Menschenrechte und Menschenwürde sind für ALLE Menschen gleich.
Unabhängig von Herkunft, Kultur und Glaubensbekenntnis, unerheblich ob behindert oder nicht behindert: Alle Menschen haben die gleichen Rechte und die gleiche Würde! Diese Grundrechte aller Menschen fordern und fördern unsere Arbeit für Menschen mit Behinderungen, denn so selbstverständlich der rechtlich verbriefte Anspruch auch klingt, im Alltag ist er noch lange nicht verwirklicht.

2. Unser Auftrag

Gleiche Chancen!
Chancengleichheit („gleichwertige Lebensbedingungen“ *) und ein Höchstmaß an Lebensqualität für Menschen mit Behinderungen und ihre Angehörigen sind unser Auftrag, den wir mittels Interessensvertretung und Dienstleistungen zu erfüllen trachten.

* Aus dem Gesetz des Vorarlberger Landtags zur Förderung der Chancengleichheit von Menschen mit Behinderungen [Chancengesetz; LGBl.Nr. 30/2006, 1. Abschnitt, Allgemeine Bestimmungen, § 1, Ziel, Allgemeines (1)]

3. Unsere Leitsätze

Wir streben ein Höchstmaß an Lebensqualität für Menschen mit Behinderungen an.
Lebensqualität beinhaltet erlebten Sinn und Zufriedenheit einer Person (subjektive Werte) sowie vorhandene Bedingungen für Gesundheit und Sicherheit, soziale Teilhabe, persönliche Beziehungen, Wahl- und Entscheidungsmöglichkeiten, Handlungskompetenz, Akzeptanz und Anerkennung (objektive Werte). Diese Werte und Bedingungen sollen für Menschen mit Behinderungen jenen in unserer Gesellschaft so weit als möglich entsprechen.

Wir leben Inklusion.
Inklusion heißt für uns, alle gesellschaftlichen Türen für Menschen mit Behinderungen zu öffnen bzw. offen zu halten. Barrieren abzubauen bzw. Brücken zu bauen überall dort, wo wertschätzendes Miteinander möglich und die Lebensqualität des Einzelnen dadurch nicht gefährdet ist. Das bedeutet: Ein gemeinsames Lernen, Arbeiten, Wohnen, Freizeit verbringen auf der einen Seite, ein Sich-Zurückziehen-Können in schützende und tragfähige Räume auf der anderen Seite. In diesem Sinne arbeiten wir eng mit dem familiären, dem sozialen und dem wirtschaftlichen Umfeld von Menschen mit Behinderungen zusammen.

Wir erbringen Personen orientierte Dienstleistungen.
In der Planung und Erbringung unserer Dienstleistungen orientieren wir uns an den Bedürfnissen der einzelnen Person. Wir arbeiten dabei wirkungs- und ergebnisorientiert, geprägt von solidarischer Gesamtverantwortung sowie von Kooperation und Partnerschaft. Das gilt für die Zusammenarbeit mit unseren Kunden und ihren Angehörigen genau so wie für das Miteinander von hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeitern bei der Lebenshilfe Vorarlberg.

Wir legen Wert auf persönliche und fachliche Kompetenzen.
Ein offenes und unbelastetes Verhältnis zum Thema Behinderung, Einfühlungsvermögen und Hilfsbereitschaft, fachliche Kompetenz sowie die Bereitschaft zur persönlichen und fachlichen Weiterentwicklung erwarten wir von allen, die bei der Lebenshilfe Vorarlberg für die wichtigen Anliegen von Menschen mit Behinderungen und deren sozialem Umfeld arbeiten. Von Mitarbeitern ebenso wie von Funktionären.

Wir setzen unsere Ressourcen verantwortungsvoll ein.
Zeit, Geld- oder Sachwerte, die uns Menschen mit Behinderungen, Mitarbeiter, Angehörige, Funktionäre, private Spender oder öffentliche Hände zur Verfügung stellen, verwenden wir verantwortungsvoll und mit Hinblick auf eine effiziente und nachhaltige Wirkung für Menschen mit Behinderungen und unsere Umwelt. Uns ist dabei wichtig, sowohl ideell als auch materiell regionale Wertschöpfung zu stärken.

(Erstversion 1998, sprachliche Adaptierung 2010. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde auf geschlechtsspezifische Differenzierung im Text verzichtet.)

Unser Leitbild „Lebensqualität":

Positionspapier zum Thema Inklusion: