Unsere Organisation

Die Lebenshilfe Vorarlberg zeichnet als GmbH (Dienstleistungen) und als Verein (Interessensvertretung) für die Erfüllung ihres Auftrages für Menschen mit Behinderungen verantwortlich. Der Verein der Lebenshilfe Vorarlberg hat darüber hinaus mit der "Sunnahof Lebenshilfe Vorarlberg GmbH" und der "Ausbildungszentrum Vorarlberg GmbH Lebenshilfe Vorarlberg" zwei Tochterunternehmen, die in Strategie und operativem Geschäft eng mit der Lebenshilfe Vorarlberg zusammenarbeiten (gemeinsames Leitbild, gemeinsame Strategieplanung).

Der Verein als Interessenvertretung
Der Verein der Lebenshilfe Vorarlberg hat 959 ordentliche Mitglieder (im wesentlichen Angehörige) und 597 Freunde. Dem Verein steht ein Vorstand, bestehend aus einer Präsidentin und sechs Vorstandsmitgliedern, sowie die Geschäftsführerin und der Selbstvertreter mit beratender Stimme vor. Mit der 43. Jahreshauptversammlung vom 8. Juli 2014 wurde Dr. Gabriele Nußbaumer in das Amt der Präsidentin der Lebenshilfe Vorarlberg gewählt. Der Verein finanziert sich aus Mitglieds- und Freundesbeiträgen, Spenden sowie Stiftungs-, Sponsoring- und Fundraisingerlösen.

Die Lebenshilfe Vorarlberg GmbH
Die Lebenshilfe Vorarlberg GmbH hat die Konzepte für die Begleit- und Betreuungsdienstleistungen zu erarbeiten und mit ihren qualifizierten MitarbeiterInnen die Personen orientierten Dienstleistungen innerhalb und außerhalb der Einrichtungen effektiv und effizient zu erbringen. Derzeit begleiten die über 780 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Lebenshilfe Vorarlberg rund 1.000 Menschen mit Behinderungen. Die Lebenshilfe Vorarlberg GmbH finanziert sich durch die Leistungsentgelte für ihre Dienstleistungen (Land Vorarlberg, Bundessozialamt, Arbeitsmarktservice etc.), Subventionen für Projekte, Verkaufserlöse aus Produkten und Lohnarbeit sowie Kostenbeiträge der Eltern/Angehörige bzw. der Betreuten selbst.

Integratives Ausbildungszentrum und Sunnahof
Um die Berufschancen von Menschen mit Behinderungen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen, hat der Verein Lebenshilfe Vorarlberg 1998 das Ausbildungszentrum Vorarlberg (AZV) gegründet. Darin sind Ausbildungsprojekte zusammengefasst, die durch Gelder aus dem Ausgleichstaxfonds und dem EU-Sozialfonds gefördert werden. Ausbildungsprojekte sind Anlehren, wie sie die Lebenshilfe schon seit über 20 Jahren in den Anlehrwerkstätten in Batschuns und dann in Sulz entwickelt hat. Seit 1. Jänner 2016 ist nur mehr ein Teil des ehemaligen AZV, das sogenannte Integrative Ausbildungs-zentrum (IAZ), bei der Lebenshilfe Vorarlberg angesiedelt. Im IAZ können Jugendliche mit Beeinträchtigungen neben einer Anlehre auch eine Teilqualifizierung sowie eine überbetriebliche Lehrausbildung absolvieren.

Um Menschen mit Behinderungen die besonders förderlichen Möglichkeiten der Arbeit in einem land- und forstwirtschaftlichen Betrieb zu schaffen, wurde im Jahr 2000 der Sunnahof ins Leben gerufen. Mittlerweile ist der „soziale Biobauernhof" mit Tischlerei und Gärtnerei ein Vorzeigebeispiel für gelebte Inklusion, die für Menschen mit und ohne Behinderungen besonderen Nutzen schaffen kann.

(Hinweis: Stand der Zahlen ist 1.1.2016)