„Mitanand" für die Anliegen von Menschen mit Behinderungen

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Rolle der Menschen mit Behinderungen stark verändert. Sie treten immer selbstbewusster auf und formulieren ihre Anliegen klar. Seit zehn Jahren übernehmen diese Aufgabe in der Lebenshilfe Vorarlberg gewählte Selbstvertreterinnen und Selbstvertreter.

Die Selbstvertreterinnen und Selbstvertreter werden von allen in der Lebenshilfe begleiteten Menschen mit Behinde­rungen direkt gewählt. Seit März 2014 haben Klaus Brunner, Eva-Maria Lampert und Siegfried Glössl dieses Amt inne. Sie setzen sich gemeinsam für die Anliegen von Menschen mit Behinderungen ein, die sie bei regelmäßigen Besuchen in den Lebenshilfe-Standorten in Erfahrung bringen. Zudem ist der erstgewählte Selbstvertreter, aktuell Klaus Brunner, Mitglied im Vorstand der Lebenshilfe Vorarlberg und bringt dort die Anliegen aktiv ein.

Auf politischer Ebene aktiv

Die Selbstvertretung setzt sich unter anderem auch für Barrierefreiheit ein – sei es im Bereich leichte Sprache, Barrieren in den Köpfen oder aber im Hinblick auf bauliche Hindernisse. Gemeinsam mit deutschen und Schweizer Selbstvertreterinnen und Selbstvertretern wurde zudem eine Bodensee-Deklaration mit Forde­rungen verfasst und an die jeweiligen Politiker der Länder  überreicht. Im Vorarlberger Monitoring-Ausschuss setzt sich Siegfried Glössl wiederum für die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention ein. Als Mitglieder des Selbstvertreter-Beirats der Lebenshilfe Österreich ist die Selbstvertretung auch bundesweit tätig. Um ihr Amt entsprechend ausführen zu können, werden die gewählten Selbstvertreter vom » Leiter Unterstützung Selbstvertretung aus dem Bereich „Mobile Dienste“ begleitet.

Unser Motto: „Nichts über uns, ohne uns!"

Bei Fragen und Anliegen können die Selbstvertreterinnen und Selbstverteter direkt kontaktiert werden:

Klaus Brunner, Eva-Maria Lampert und Siegfried Glössl
E-Mail: selbstvertretung(at)lhv.or.at
Telefonnummer: 0 55 23 506 -100 53