„SozialMarie 2018“ – Jede Stimme zählt!

Die Selbstvertreterinnen und Selbstvertreter der Lebenshilfe Vorarlberg haben gemeinsam mit der „AG Gewaltschutz“ (Mobile Dienste) das Projekt „Wahlinformation in leichter Sprache“ für den bekannten „SozialMarie“-Preis eingereicht. Ab heute (20. Februar 2018) kann online abgestimmt werden.

Zur Nationalrats-Wahl 2017 hat die Selbstvertretung am 25. September eine Wahlveranstaltung in leichter Sprache bei Russmedia in Schwarzach organisiert. Alle fünf Parteien – Die neue Volkspartei (Veronika Marte), FPÖ (Nicole Hosp), Grüne (Patricia Tschallener), Neos (Sabine Scheffknecht) und die SPÖ (Michael Ritsch) – waren vertreten und stellten ihre Wahlprogramme vor.

Für die „SozialMarie“ wurde nun das Projekt eingereicht, da es Menschen mit Behinderungen befähigte ihr Wahlrecht als mündige Bürgerinnen und Bürger Österreichs gut wahrnehmen zu können. Die politischen Verantwortungs-Trägerinnen bzw. -Träger wurden zudem sensibilisiert Wahlreden, Informationen und schriftliche Unterlagen einfach und klar zu übermitteln.
Mehr dazu » hier

Online-Abstimmung für die „SozialMarie“

Entscheidet Sie mit, welche Projekte heuer mit dem „SozialMarie“ Publikumspreis ausgezeichnet werden.

Das Publikumsvoting läuft von 20. bis 27. Februar 2018 (bis 23.59 Uhr) und für das Selbstvertretungsprojekt können Sie » hier abstimmen.

Jede Stimme zählt! Die Selbstvertreterinnen und Selbstvertreter sowie die „AG Gewaltschutz“ freuen sich, wenn sie Ihre Stimme bekommen.