Vorlesen

Neuer Ziegenstall in Batschuns

Mitte Dezember 2018 konnte das Projekt „Batschunser Ziegenstall“ erfolgreich abgeschlossen werden. Doch bis es so weit war, benötigte es viel Engagement von Hubert Hagspiel, Leiter der Wohnhäuser 2 und 3, und tatkräftigte Unterstützung von Firmen sowie helfenden Händen.  

Die Idee für das Projekt „Batschunser Ziegenstall“ hatte Hubert Hagspiel bereits Anfang 2018. „Ziegen sind menschenbezogen und daher sehr gut für die Therapie geeignet. Der Umgang mit ihnen hat eine positive Wirkung auf die Entwicklung unserer Bewohnerinnen und Bewohner“, so Hubert Hagspiel. Nach interner Abklärung mit Geschäftsführerin Michaela Wagner-Braito startete er mit der Organisation. Als „Wälder“ konzentrierte sich Hubert Hagspiel primär auf Sponsoren aus dem Bregenzerwald. Die Zimmerei Gerhard Bilgeri GmbH aus Riefensberg erklärte sich bereit, die vollen Materialkosten für den Ziegenstall zu übernehmen. Zudem organisierte das Unternehmen, dass das Projekt durch die Wirtschaftskammer Vorarlberg im Rahmen der Projektwoche „Holzbau Zukunft“ realisiert wird. Die HTL Rankweil übernahm in enger Zusammenarbeit mit Hubert Hagspiel und der Holzbauinnung, die Planung des Ziegenstalles.

Umsetzung Dank Sponsoren

In traditioneller Handwerksmanier wurde der Stall in den Projektwochen im Sommer 2018 auf der Alpe Elmenau in Riefensberg realisiert. Beim Richtfest auf der Alpe waren Organisatoren, Lehrlinge und natürlich Bewohnerinnen und Bewohner sowie ihre Begleitpersonen der Wohnhäuser Batschuns mit dabei. Der Transport des Stalles nach Batschuns übernahm die Firma Steurer Transportunternehmen GmbH & Co KG aus Riefensberg.

Das Fundament sowie die Zu- und Abwasserleitung für den Stall wurde in Batschuns von Markus Tschegg (Leiter Infrastruktur der Lebenshilfe Vorarlberg) koordiniert und der Firma Wilhelm+Mayer Bau GmbH umgesetzt. Die Dacheindeckung wurde im Rahmen eines Lehrlingsprojektes durch die Peter Gesellschaft m.b.H.aus Götzis durchgeführt. Reissegger Elektro aus Feldkirch installierte die Beleuchtung und die Zimmerei Gerhard Bilgeri GmbH aus Riefensberg und die Gebrüder Andreas und Hubert Schwärzler aus Langenegg sponserten das Material für die Einzäunung. 

„Mitanand“ und Therapiemöglichkeit

Das Einzäunen sowie die Gestaltung des Auslaufes wurde von Mitarbeitern des Lebenshilfe-Standortes Batschuns selbst übernommen: Projektverantwortlicher Hubert Hagspiel, Siegfried Atzger (Infrastruktur), Zivildiener Oliver Kopf und Michael Stumpf, der mit besonders viel Engagement mitarbeitete. Nachdem alles fertig war, konnten Anfang Dezember die vier Zwergziegen ihr neues Zuhause beziehen. Zwei Ziegen kommen aus dem privaten Stall von Hubert Hagspiel und die anderen beiden von Michaela Gstach aus Leutkirch.

„Ein Team aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aller drei Wohnhäuser hat seither die Obhut über die Ziegen. Diese werden gemeinsam mit Bewohnerinnen und Bewohnern betreut und zur Therapie eingesetzt. Herzlichen Dank für die Zusammenarbeit und das ‚Mitanand‘ an alle beteiligten Personen und Firmen! Sie alle haben es möglich gemacht, die Lebensqualität von Menschen mit Behinderungen zu verbessern“, so Organisator Hubert Hagspiel abschließend.